Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Besteuerung mehrerer Renten?

Zu den sonstigen Einkünften gemäß § 22 Nr. 1 S. 3 a) aa) EStG gehören Leibrenten und andere Leistungen, die aus den gesetzlichen Rentenversicherungen, der landwirtschaftlichen Alterskasse, den berufsständischen Versorgungseinrichtungen und aus Rentenversicherungen im Sinne des § 10 I Nr. 2 b EStG erbracht werden, soweit sie jeweils der Besteuerung unterliegen. Bemessungsgrundlage für den der Besteuerung unterliegenden Anteil ist der Jahresbetrag der Rente. Während der Besteuerungsanteil bei einem Rentenbeginn bis zum Jahre 2005 noch 50 % betrug, waren es 10 Jahre später schon 70 %. Auf der anderen Seite ergab sich jedoch ein lebenslanger Freibetrag von 50 % bzw. 30 %. Erst ab dem Jahr 2040 wird daher eine der obigen Leibrenten mit 100 % versteuert werden und ein Freibetrag entfällt. Für die einzelne Rentnerin oder den einzelnen Rentner stellt sich jedoch oft die Frage, wie hoch ihr Prozentsatz ist und ob die Abgabe einer Steuererklärung nötig ist.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Gilt der Ertragswert noch?

Die obige Frage ist mit „Ja“ zu beantworten. Zu den sonstigen Einkünften gemäß § 22 Nr. 1 S. 3 a) bb) EStG gehören nämlich auch Leibrenten und andere Leistungen, die nicht solche des Doppelbuchstaben aa) sind und bei denen in den einzelnen Bezügen Einkünfte aus Erträgen des Rentenrechts enthalten sind. Als Ertrag des Rentenrechts gilt nach Satz 3 dieser Vorschrift für die gesamte Dauer des Rentenbezugs der Unterschiedsbetrag zwischen dem Jahresbetrag der Rente und dem Betrag, der sich bei gleichmäßiger Verteilung des Kapitalwerts der Rente auf ihre voraussichtliche Laufzeit ergibt. Der Ertragsanteil wird dabei umso geringer, desto später der Rentenbeginn eintritt. Bei einem Renteneintrittsalter von z.B. 65 Jahren, beträgt der Ertragsanteil 18 %, d.h. 18 % der jährlichen Rente muss versteuert werden. Als mögliche Rente kommt hier z.B. eine Rente aus der Zusatzversorgung öffentlicher Angestellter (VBL-Rente) in Betracht. Hat jemand noch privat vorgesorgt, so hat er im Alter sogar noch sonstige Einkünfte gemäß § 22 Nr. 5 Satz 1 EStG, d.h. Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen wie z.B. einem Riester-Vertrag. Diese Einkünfte müssen grundsätzlich zu 100 % versteuert werden. Mehrere Renten eines Rentners können somit voll oder teilweise besteuert werden.

Greift der Altersentlastungsbetrag?

Der Altersentlastungsbetrag ist von Rentner zu Rentner unterschiedlich, da er von dem Kalenderjahr, welches auf die Vollendung des 64. Lebensjahres des Rentners folgt, abhängt. War dieses Jahr z.B. das Jahr 2016, so lag der Altersentlastungsbetrag grundsätzlich bei höchstens 1064 Euro. Bedeutung hat der Altersentlastungsbetrag bei der Berechnung des Gesamtbetrags der Einkünfte. Fraglich ist daher, ob der obige Betrag z.B. von der Summe der Einkünfte des Rentners abgezogen werden kann. Bei der Einkunft aus gesetzlicher Rente oder VBL-Rente ist dies nicht möglich, aber bei anderen Betriebsrenten oder privaten Altersverträgen kann dies sein.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.