Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

 

Besteuerung von Familienunternehmen?

Familienunternehmen können als Personengesellschaften oder als Kapitalgesellschaften am Wirtschaftsleben teilnehmen. Gründet die Familie eine Personengesellschaft, so wird der steuerliche Gewinn ihrer Aktivitäten im Rahmen der einheitlichen und gesonderten Feststellung ermittelt. In diese Feststellung fließen die Ergebnisse der steuerlichen Gesamthandsbilanz, möglicher Ergänzungsbilanzen und Sonderbilanzen, wie auch Sondervergütungen einzelner Gesellschafter ein. Die Personengesellschaft selbst ist bzgl. der Einkommensteuer aber kein eigenständiges Steuersubjekt, d.h. sie schuldet dem Staat keine Einkommensteuer, sondern nur z.B. Umsatzsteuer und Gewerbesteuer. Die Gesellschafter einer Personengesellschaft hingegen schulden entweder Einkommen- oder Körperschaftsteuer, je nachdem ob es sich um natürliche oder juristische Personen handelt.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

Besteuerung von Familienunternehmen als PersG?

Nach Feststellung des Gewinns des Familienunternehmens als Personengesellschaft (PersG) wird dieser den einzelnen Gesellschaftern nach dem jeweiligen Gewinnverteilungsschlüssel zugerechnet. Dabei fällt stets Einkommensteuer und abhängig von der Beteiligungsquote auch Körperschaftsteuer an, d.h. es ist unbeachtlich, ob der Gewinnanteil ausgezahlt oder thesauriert wird. Sind nämlich gemäß § 34a EStG z.B. in dem zu versteuernden Einkommen nicht entnommene Gewinne aus Gewerbebetrieb enthalten, ist die Einkommensteuer für diese Gewinne auf Antrag des Steuerpflichtigen abweichend vom tariflichen Steuersatz ganz oder teilweise mit einem Steuersatz von 28,25 Prozent zu berechnen. Kommt es später doch zu einer Auszahlung, so erfolgt dann eine Nachversteuerung von 25 Prozent. Die Gewerbesteuer schuldet das Familienunternehmen als Personengesellschaft selbst, jedoch steht ihm ein Freibetrag auf den Gewerbeertrag in Höhe von 24.500 Euro gemäß § 11 I 3 Nr. 1 GewStG zu. Die Gesellschafter schulden zwar nicht die Gewerbesteuer, jedoch kommt zur Entlastung beim Gesellschafter als natürliche Person einer Personengesellschaft  eine Ermäßigung der Einkommensteuer zur Anwendung. Diese beträgt das 3,8 fache des Gewerbesteuermessbetrages, welcher anteilig auf die einzelnen Gesellschafter entfällt. Die Kapitalgesellschaft als Gesellschafter hat davon keinen Nutzen.

 

Besteuerung von Familienunternehmen als KapG?

Das Familienunternehmen kann jedoch auch in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft (KapG) geführt werden, d.h. zum Beispiel als GmbH. In diesem Fall ist sie selbst eigenständiges Steuersubjekt, d.h. schuldet Körperschaftsteuer in Höhe von 15 % und z.B. auch Gewerbesteuer, jedoch ohne den Freibetrag in Höhe von 24.500 Euro. Die Gesellschafter werden natürlich auch besteuert, je nachdem ob es sich um natürliche oder um juristische Personen des Privatrechts handelt. Hier gibt es 4 Möglichkeiten der Besteuerung, entweder nach der Abgeltungssteuer, der Günstigerprüfung, dem Teileinkünfteverfahren oder dem Freistellungsverfahren.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.