Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Buchwertfortführung bei Realteilung?

Die Realteilung ist eine besondere Form der Liquidation einer Personengesellschaft. Sie verlangt die Aufgabe des Betriebes und die Verteilung des Betriebsvermögens der Personengesellschaft in das jeweilige Betriebsvermögen der Realteiler. Dabei muss mindestens eine wesentliche Betriebsgrundlage nach der Realteilung weiterhin Betriebsvermögen eines Realteilers sein, d.h. werden alle wesentlichen Betriebsgrundlagen z.B. ins Privatvermögen und die restlichen Betriebsgrundlagen dem Betriebsvermögen des jeweiligen Realteilers zugeordnet, liegen die Voraussetzungen einer Realteilung nicht vor. Auch darf ein Mitunternehmer z.B. nicht gegen Abfindung in den Ruhestand gehen, da in diesem Fall auch bei den übrigen Mitunternehmern eine Realteilung ausscheidet. Der Betrieb der Realteiler kann mit Aufgabe der Personengesellschaft erst entstehen.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Was regelt das Einkommensteuergesetz?

Das Einkommensteuergesetz regelt, wann eine Buchwertfortführung möglich ist, d.h. eine steuerneutrale Übertragung und wann der gemeine Wert bei der Ermittlung des Gewinns anzusetzen ist. Gemäß § 16 III 2 EStG heißt es dazu: „Werden im Zuge der Realteilung einer Mitunternehmerschaft Teilbetriebe, Mitunternehmeranteile oder einzelne Wirtschaftsgüter in das jeweilige Betriebsvermögen der einzelnen Mitunternehmer übertragen, so sind bei der Ermittlung des Gewinns der Mitunternehmerschaft die Wirtschaftsgüter mit den Werten anzusetzen, die sich nach den Vorschriften über die Gewinnermittlung ergeben, sofern die Besteuerung der stillen Reserven sichergestellt ist; der übernehmende Mitunternehmer ist an diese Werte gebunden; § 4 Absatz 1 Satz 4 ist entsprechend anzuwenden. Dagegen ist für den jeweiligen Übertragungsvorgang rückwirkend der gemeine Wert anzusetzen, soweit bei einer Realteilung, bei der einzelne Wirtschaftsgüter übertragen worden sind, zum Buchwert übertragener Grund und Boden, übertragene Gebäude oder andere übertragene wesentliche Betriebsgrundlagen innerhalb einer Sperrfrist nach der Übertragung veräußert oder entnommen werden.“ Den Ablauf der Sperrfrist sollte man im Zweifel prüfen lassen.

Übertragung direkt ins Gesamthandsvermögen?

Die Übertragung von Wirtschaftsgütern der aufzulösenden Personengesellschaft sollte aber stets in das Einzelbetriebsvermögen der Realteiler erfolgen. § 16 III 4 EStG regelt dazu: „ Satz 2 ist bei einer Realteilung bei der einzelne Wirtschaftsgüter übertragen werden nicht anzuwenden, soweit die Wirtschaftsgüter unmittelbar oder mittelbar auf eine Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse übertragen werden; in diesem Fall ist bei der Übertragung der gemeine Wert anzusetzen.“ Eine Übertragung von der Personengesellschaft direkt ins Gesamthandsvermögen einer Mitunternehmerschaft ist damit schädlich bzgl. der Buchwertfortführung. Möchte man seinen Anteil in eine andere Personengesellschaft übertragen, hilft nur ein Zwischenschritt.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.