Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Familienheim geerbt?

Das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz hält eine Reihe von Regelungen parat, die dazu führen, dass überhaupt keine Steuer anfällt. So gibt es zum Beispiel § 16 ErbStG. Nach dieser Norm wird jeder Person nach dem Verwandtschaftsgrad ein persönlicher Freibetrag zugeordnet. Wird dieser innerhalb von 10 Jahren nicht ausgeschöpft, so fällt dieser gemäß § 14 ErbStG erneut an. Kinder könnten danach alle 10 Jahre von ihren Eltern jeweils derzeit 400.000 Euro erben bzw. geschenkt bekommen, ohne einen Cent Steuern zu zahlen. Daneben kann man jedoch auch Steuerfreiheit erlangen durch sachliche Steuerbefreiungen. Diese sind losgelöst vom Steuerfreibetrag, fallen also grundsätzlich zusätzlich an. Ein Beispiel dafür ist das Erbe des Familienheims.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Besonderheit bei Kindern?

Gemäß § 13 ErbStG bleiben verkürzt ausgedrückt steuerfrei der Erwerb von Todes wegen des Eigentums oder Miteigentums an einem z.B. im Inland belegenen bebauten Grundstück durch Kinder, soweit der Erblasser darin bis zum Erbfall eine Wohnung zu eigenen Wohnzwecken genutzt hat oder bei der er aus zwingenden Gründen an einer Selbstnutzung zu eigenen Wohnzwecken gehindert war, die beim Erwerber unverzüglich zur Selbstnutzung zu eigenen Wohnzwecken bestimmt ist und soweit die Wohnfläche der Wohnung 200 Quadratmeter nicht übersteigt. Während z.B. beim überlebenden Ehegatten der Geldwert des Familienheims und die Quadratmeterzahl bei dessen Erwerb grundsätzlich keine Rolle spielen, sind sie beim Erwerb durch Kinder von besonderer Bedeutung. In beiden Fällen ist wiederum die 10 Jahresfrist ausschlaggebend für eine eventuelle Nachbesteuerung. Die Steuerbefreiung fällt nämlich mit Wirkung für die Vergangenheit weg, wenn das Heim innerhalb der 10 Jahresfrist z.B. verkauft, vermietet oder nur als Zweit- oder Ferienwohnung genutzt wird.

Probleme bei der Steuerbefreiung?

Um die Steuerbefreiung zu erlangen und um nicht dem Vorwurf der Steuerhinterziehung oder Steuerverkürzung ausgesetzt zu sein, muss der Erwerb dem zuständigen Finanzamt gemäß § 30 ErbStG innerhalb von 3 Monaten nach Kenntnis des Erwerbs schriftlich angezeigt werden. Danach setzt sich das Finanzamt mit Ihnen in Verbindung und eventuell müssen Sie Steuern zahlen. Ein Beispiel: Ein Kind erbt von seiner Mutter 250.000 Euro Sparvermögen z.B. aus Fondsanteilen und ein Familienheim mit 250 m² im Wert von 600.000 Euro. Wenn das Finanzamt alles richtig berechnet hat, ergäbe sich hier, weil die Wohnflächengrenze überschritten wurde, ein zusätzlicher, d.h. neben dem 250.000 Euro Betrag, steuerpflichtiger Betrag in Höhe von 120.000 Euro. Da das Kind jedoch einen Freibetrag von 400.000 Euro besitzt, fällt vorerst keine Erbschaftsteuer an. Erben mehrere Kinder, so versagen einige Finanzämter die Steuergewährung, wenn Fristen zur Einigung bzgl. der zukünftigen Nutzung überschritten wurden. Diese sind regelmäßig jedoch zu kurz und können daher angegriffen werden.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.