Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerstrafrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerstrafrechts.

 

Geldbuße bei Steuerordnungswidrigkeit?

Die Steuerhinterziehung ist die bekannteste Form des Fehlverhaltens im Steuerrecht. Sie kann nur vorsätzlich begangen werden und gilt als Vergehen. Daneben gibt es jedoch auch Handlungen, die auch vorsätzlich ausgeführt werden, die aber lediglichSteuerordnungswidrigkeiten darstellen. Hierzu kann z.B. die nicht oder nicht rechtzeitige Ausstellung einer Rechnung oder die nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitige Vorlage bestimmter Unterlagen gehören. Die hier genannten OWi werden mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet. Ordnungswidrig und somit pflichtwidrig kann sich aber nicht nur ein Unternehmer verhalten.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerstrafrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

Steuerordnungswidrigkeit bei Nichtunternehmern?

Das Steuerrecht ahndet auch Ordnungswidrigkeiten von Nichtunternehmern mit Geldbußen. Dies soll an einem Beispiel aus dem Umsatzsteuerrecht veranschaulicht werden. Führt hier gemäß § 14 II 1 Nr. 1 UStG ein Unternehmer eine steuerpflichtige Werklieferung (§ 3 Abs. 4 Satz 1) oder sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, so ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen. Pflichten treffen aber hier nicht nur den Unternehmer, sondern auch den Leistungsempfänger. Ist dies ein Nichtunternehmer, so gilt Folgendes gemäß § 14 b I Satz 5 UStG: In den Fällen des § 14 II 1 Nr. 1 UStG hat der Leistungsempfänger die Rechnung zwei Jahre gemäß den Sätzen 2 und 3 des § 14 b I UStG aufzubewahren. Die Aufbewahrungsfrist beginnt aber erst mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist. Verstößt der Nichtunternehmer gegen diese Verpflichtung, so ordnet § 26 a I Nr. 3 i.V.m. § 26 a II UStG eine Geldbuße bis zu 500 Euro an. Die Geldbußen im Steuerrecht können somit nicht nur Unternehmer, sondern auch Nichtunternehmer treffen. Je nach Schwere des Vorwurfs kann die Geldbuße aber auch beträchtlich höher ausfallen. Dies betrifft z.B. die Schädigung des USt.-Aufkommens.

 

Geldbuße bei schwerer Steuerordnungswidrigkeit?

Gemäß § 14 IV Nr. 8 UStG muss die Rechnung eines (Voll-)Unternehmers u.a. den anzuwendenden Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag enthalten. Der Unternehmer hat ferner grds. bis zum 10. Tag nach Ablauf jedes Voranmeldungszeitraums gemäß § 18 UStG eine Voranmeldung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung an das FA zu übermitteln, in der er die Steuer für den Voranmeldungszeitraum (Vorauszahlung) selbst zu berechnen hat. Die Vorauszahlung ist auch am 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums fällig. Gemäß § 26 b UStG handelt nunmehr ordnungswidrig, wer die in einer Rechnung i.S.v. § 14 UStG ausgewiesene USt. zu einem in § 18 UStG genannten Fälligkeitszeitpunkt nicht oder nicht vollständig entrichtet.  Diese Ordnungswidrigkeit kann (muss also nicht) mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Bei Bedarf lassen Sie daher Ihren Voranmeldungszeitraum überprüfen.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerstrafrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.