Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Kanzlei für Stiftungsrecht gesucht?

In Deutschland gibt es sowohl privatnützige als auch gemeinnützige Stiftungen. Vom Namen einer Stiftung kann man jedoch nur in einem Fall auf deren Gemeinnützigkeit schließen, nämlich der Stiftung in der Rechtsform der gemeinnützigen GmbH. Als Beispiel kann hier die Klaus Tschira Stiftung gGmbH genannt werden. Andere Stiftungen treten als „einfache“ GmbH, als eingetragener Verein oder als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts auf. Als Beispiele gelten hier die Robert Bosch Stiftung GmbH, die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., die Stiftung Warentest oder der WWF Deutschland. All diese Stiftungen sind jedoch auch gemeinnützig tätig.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit?

Die Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit sind in den §§ 52, 55 AO geregelt. Danach verfolgt eine Körperschaft gemeinnützige Zwecke, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern. Eine Förderung der Allgemeinheit ist jedoch nicht gegeben, wenn der Kreis der Personen, dem die Förderung zugute kommt, fest abgeschlossen ist, zum Beispiel Zugehörigkeit zu einer Familie oder zur Belegschaft eines Unternehmens, oder infolge seiner Abgrenzung, insbesondere nach räumlichen oder beruflichen Merkmalen, dauernd nur klein sein kann. Eine Förderung liegt auch nicht allein deswegen vor, weil eine Körperschaft ihre Mittel einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zuführt. Die Förderung muss jedoch auch selbstlos erfolgen. Eine Förderung oder Unterstützung geschieht selbstlos, wenn dadurch nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke – zum Beispiel gewerbliche Zwecke oder sonstige Erwerbszwecke – verfolgt werden und wenn zahlreiche zusätzliche Voraussetzungen gegeben sind. Dazu gehört z.B., dass die Mittel der Körperschaft nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden dürfen. Die Mitglieder oder Gesellschafter dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft erhalten. Die Körperschaft darf zudem ihre Mittel weder für die un- noch für die mittelbare Unterstützung oder Förderung pol. Parteien verwenden.

Vorteil der Gemeinnützigkeit?

Gewährt das Gesetz, d.h. irgendein Gesetz, eine Steuervergünstigung, weil eine Körperschaft ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgt, so gelten gemäß § 51 AO die obigen Vorschriften. Steuervergünstigungen können dabei eine Steuerermäßigung oder sogar eine völlige Steuerbefreiung sein. Von der Gewerbesteuer sind z.B. gemäß § 3 Nr.6 GewStG befreit, Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen, die nach der Satzung, dem Stiftungsgeschäft oder der sonstigen Verfassung und nach der tatsächlichen Geschäftsführung ausschließlich und unmittelbar z.B. gemeinnützigen Zwecken dienen. Eine wesentliche Steuerermäßigung von 19 % auf 7 % hält z.B. im Umsatzsteuerrecht § 12 Nr. 8a UStG parat.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.