Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Klage im Steuerrecht?

Die Finanzgerichtsordnung (FGO) hält für Streitigkeiten zwischen dem Steuerpflichtigen und dem Finanzamt zahlreiche Klagearten bereit. Dazu gehören die Anfechtungsklage, die Verpflichtungsklage, die sonstige allgemeine Leistungsklage und die Feststellungsklage. Diese Klagearten treten sodann auch in Abarten wie zum Bsp. der Fortsetzungsfeststellungsklage oder der Untätigkeitsverpflichtungsklage auf. Die Klage muss gemäß § 65 FGO den Kläger, den Beklagten, den Gegenstand des Klagebegehrens, bei Anfechtungsklagen auch den Verwaltungsakt und die Entscheidung über den außergerichtlichen Rechtsbehelf bezeichnen. Sie soll einen bestimmten Antrag enthalten und die zur Begründung der Klage dienenden Tatsachen und Beweismittel. Das Bundesland Berlin hat seit 01.01.2007 kein eigenes Finanzgericht mehr. Für Klagen von Berliner Bürgern oder Unternehmen ist seitdem das Finanzgericht Berlin-Brandenburg in Cottbus sachlich und örtlich zuständig. Klagen sind daher dort einzureichen. Über die Klage wird letztlich grds. durch Urteil entschieden.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Häufigste Klageart?

Die häufigste Klageart in der Praxis ist die Anfechtungsklage. Durch sie wird entweder die Aufhebung eines Verwaltungsaktes oder die Änderung eines Verwaltungsaktes begehrt. Die Aufhebung hat die vollständige Beseitigung des Verwaltungsaktes zur Folge, sog. Kassation. Erfolgt die Anfechtungsklage in Form einer Änderungsklage, so hat sie nur die teilweise Abänderung des angefochtenen Verwaltungsaktes zum Inhalt. Die konkrete Art der Anfechtungsklage muss nicht extra angegeben werden, da sie sich aus dem Klageantrag und der Begründung ergibt. Die Aufhebungsklage ist nach der gesetzlichen Regelung des § 40 FGO die Regel, d.h. nur in Ausnahmefällen soll „auch“ die Änderung eines Verwaltungsaktes begehrt werden können. Dies betrifft die sog. Geldverwaltungsakte, d.h. Verwaltungsakte die Geldbeträge festsetzen, wie z.B. der Einkommensteuerbescheid. In der Praxis jedoch überwiegen Änderungsklagen.

Was heißt isolierte Anfechtung?

Die Anfechtungsklage gibt es auch in isolierter Form. In diesem Fall wendet sich der Steuerpflichtige z.B. gegen die Ablehnung seines Antrages auf Erlass eines Verwaltungsaktes. Der Anfechtungskläger begehrt hier formal die Aufhebung der ablehnenden Entscheidung des Finanzamtes. Materiell hingegen ist das Ziel des Klägers natürlich weiterhin der Erlass des begehrten Verwaltungsaktes. Somit besitzt die isolierte Anfechtungsklage Elemente eines Aufhebungs- und eines Verpflichtungsbegehrens. Dem Kläger ist es hier nach Ansicht des Bundesfinanzhofs überlassen, ob er die weitergehende Verpflichtungsklage oder die isolierte Anfechtungsklage in Form der Aufhebungsklage auf Beseitigung der ablehnenden Entscheidung erhebt. Die isolierte Anfechtungsklage ist somit eine weitere Rechtsschutzmöglichkeit des Steuerpflichtigen.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.