Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Mit Immobilien Steuern sparen?

Um seine Steuerlast aus z.B. nicht selbständiger Arbeit zu senken, kommt nicht selten der Kauf einer Immobilie in Betracht, die man anschließend vermietet. In diesem Fall besitzt der Steuerpflichtige zwei Einkunftsarten, die grundsätzlich miteinander saldiert werden können. In der Anlage V macht der Steuerpflichtige sodann Angaben zum Mietobjekt wie auch seinen Werbungskosten. Zu letzteren gehören z.B. auch die Kosten für ein Arbeitszimmer, wenn dieses zur Immobilienverwaltung genutzt wird. Besondere Bedeutung besitzt jedoch die Gebäudeabschreibung. Um diese vornehmen zu können, ist aber stets eine Kaufpreisaufteilung notwendig.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Höhe der Ersparnis am Beispiel?

A erwirbt im März 2016 ein bebautes Wohngrundstück, welches nach dem 31.12.1924 fertiggestellt worden ist für 350.000 Euro inklusive Nebenkosten. A hat dazu ein Darlehen von 200.000 Euro aufgenommen, welches zu 2,5 % verzinst wird. Seine Mieteinnahmen pro Monat betragen 950 Euro. Der Grundstückspreis beträgt 35 % bzw. 122.500 Euro. Die Bemessungsgrundlage für die Gebäude-AfA ergibt sich somit aus der Differenz zwischen dem Kaufpreis inklusive Nebenkosten wie z.B. Notarkosten oder Grunderwerbsteuer und dem Grundstückspreis, hier also 227.500 Euro. Die AfA-Rate auf diese Bemessungsgrundlage beträgt 2 % oder 4.550 Euro im Jahr. Um nunmehr die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu ermitteln, müssen den Mieteinnahmen die Werbungskosten gegenübergestellt werden. Zu beachten ist dabei, dass der Erwerb der Immobilie im laufenden Kalenderjahr erfolgte, d.h. es kommen nur Beträge über 10 Monate zur Anwendung. Vorliegend ergibt sich daher aus den obigen Werten und aus Modernisierungskosten in Höhe von 20.000 Euro, von Schönheitsreparaturen in Höhe von 2.000 Euro und von Kosten der Hausverwaltung in Höhe von 2.500 Euro sowie einer Grundsteuer von 3.300 Euro ein erwirtschafteter Verlust aus Vermietung und Verpachtung von 26.259 Euro. A hatte in 2015 ein zu versteuerndes Einkommen von 75.000 Euro und eine ESt von 23.238 Euro zu zahlen. In 2016 zahlt er bei Berücksichtigung des Verlustes nur noch 12.249 Euro ESt. Die Mieteinnahmen haben zwar sein Einkommen erhöht, aber seine Steuerersparnis in 2016 beträgt letztlich rund 11.000 Euro.

Rechtsbehelf gegen Steuerbescheid?

Obwohl Vermieter grundsätzlich alle Kosten für die Immobilie absetzen können, erlässt das FA in den ersten drei Jahren nach Erwerb der Immobilie die ESt-Bescheide meist vorläufig, weil für Instandsetzung und Modernisierung nur 15 % der Gebäudekosten sofort angesetzt werden dürfen. In bestimmten Situationen ist dies jedoch unbillig, z.B. bei Mietnomaden. Auch über die Höhe der anzusetzenden Reisekosten zur vermieteten Immobilie besteht nicht selten Streit. Ferner bei vorhandenem Leerstand, kann es zur Verneinung der Vermietungsabsicht kommen. In allen Fällen kommt zunächst der Einspruch als Rechtsbehelf in Betracht.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.