Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Musterprozesse für jedermann?

Musterprozesse gibt es im Steuerrecht z.B. für Eltern mit Kinder, z.B. für Arbeitnehmer mit auswärtiger Tätigkeit, z.B. für Rentner bzgl. Rentennachzahlungen, z.B. für Kapitalanleger bzgl. der Anerkennung von Werbungskosten, z.B. für Ehepartner nach der Scheidung oder auch im Bereich der außergewöhnlichen Belastung bzgl. der zumutbaren Belastung. Sie entstehen, wenn einzelne Steuerpflichtige mit der Entscheidung ihres Finanzamtes nicht einverstanden sind und dann den Klageweg bis zu einem obersten Gericht einschlagen, d.h. im Steuerrecht zum Bundesfinanzhof, zum Bundesverfassungsgericht oder zum Europäischen Gerichtshof in Luxemburg. Entscheiden diese Gerichte zugunsten des jeweiligen Klägers, kann jedermann davon profitieren, wenn das Finanzamt von sich aus den Steuerbescheid nur vorläufig beschieden hat oder der Steuerpflichtige sich den Steuerfall offen gehalten hat. Jeder Steuerpflichtige kann sich somit kosten- und risikolos „einklinken“.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Was gilt bei Krankheitskosten?

Erwachsen einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands (außergewöhnliche Belastung), so wird gemäß § 33 EStG auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird. Bei einem z.B. Ehepaar ohne Kinder mit Einkünften von 51.000 EUR wäre somit zunächst ein Betrag von 2.550 EUR aufzubringen, bevor jeder weitere Cent erst abzugsfähig wäre. Gegen diese gesetzliche Vorgehensweise haben sich Steuerpflichtige gewandt und sind bis zum Bundesfinanzhof mit ihrer Klage gezogen, um bereits außergewöhnliche Belastungen vom ersten Cent an steuerlich geltend machen zu können, also ungekürzt abzurechnen. Wenn diese Klagen erfolgreich sind, können zukünftig, nach Gesetzesänderung, Aufwendungen für z.B. Medikamente oder kosmetische Operationen vollständig abgezogen werden oder für die Vergangenheit, wenn man sich seinen Steuerfall offen gehalten hat.

Was muss man genau tun?

Der Einkommensteuerbescheid stellt einen Verwaltungsakt (VA) dar. Gegen VA in Abgabenangelegenheiten, ist gemäß § 347 AO als Rechtsbehelf der Einspruch statthaft. Dieser muss rechtzeitig eingelegt werden. Daher muss der Einspruch gemäß § 355 AO innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des VA eingelegt werden. Bei der Einlegung soll der VA bezeichnet werden, gegen den der Einspruch gerichtet ist. Es sollen ferner Tatsachen, die zur Begründung dienen, und die Beweismittel angeführt werden. Zu beachten ist jedoch, dass ohne Antrag die Vollziehung des VA nicht gehemmt und die Erhebung der Abgabe nicht aufgehalten wird. Zudem muss ein Antrag mit Aktenzeichen des Musterprozesses, auf den man sich beziehen will, angegeben werden.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.