Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Rentenbesteuerung korrekt?

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen, kurz Alterseinkünftegesetz, am 01.01.2005 hat sich die Besteuerung von Renten in Deutschland gravierend geändert. Bereits vor der Neuregelung waren Renten zwar bereits steuerpflichtig, aber nur zu einem deutlich geringeren Anteil. Seit dem obigen Zeitpunkt wird nun ein bestimmter Rentenanteil als steuerlicher Freibetrag ermittelt, der auf Lebenszeit gilt. Dieser einmal ermittelte Freibetrag bleibt somit unangetastet, auch wenn sich die Rente in der Zukunft durch Rentenerhöhungen oder Rentensenkungen verändert. Somit kann man zwar heute als Rentner keine Steuern zahlen, aber in Zukunft steuerpflichtig werden. Während im Jahr 2005 noch 50 % der Rente steuerfrei waren, so sind es im Jahr 2012 nur noch 36 % und wer ab dem Jahr 2040 in Rente geht, der hat keinen Rentenfreibetrag mehr. Viele Rentner kennen jedoch ihren Freibetrag nicht und wissen so gar nicht, ob ihre Rentenbesteuerung korrekt ist.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wie wird der Freibetrag ermittelt?

Entsprechend der gesetzlichen Regelung ist der, der Besteuerung unterliegende Anteil nach dem Jahr des Rentenbeginns und dem in diesem Jahr maßgebenden Vomhundertsatz aus einer Tabelle zu entnehmen. In dieser Tabelle befindet sich jedoch nur der Besteuerungsanteil, sodass der restliche Teil dem Rentenfreibetrag entspricht. Dieser steuerfreie Teil gilt aber erst ab dem Jahr, das dem Jahr des Rentenbeginns folgt. Somit gibt es ab dem Rentenbeginn eigentlich zwei Freibeträge, aber nur der letzte bleibt lebenslang. Dies soll das folgende Beispiel verdeutlichen. Wer im März 2011 mit 1500 Euro in Rente gegangen ist, dessen steuerfreier Teil betrug 38 %. Da es eine Rentenerhöhung in 2011 gab, betrug der Freibetrag in 2011 genau 5733,86 Euro. Dieser Betrag ist aber nicht entscheidend. Maßgeblich ist die Rente in 2012. Auch im Jahr 2012 gab es eine Rentenerhöhung und der lebenslange Freibetrag beträgt daher 6983 Euro. Somit sind nicht etwa 38 % der in den kommenden Jahren bis zum Tode erzielten Rente jeweils steuerfrei, sondern nur der einmal ermittelte Betrag von hier 6983 Euro. Der Freibetrag muss natürlich bei jedem Rentner individuell ermittelt werden.

Gibt es Anrechnungen?

Viele Rentner haben auch bereits vor ihrer eigenen Rente eine z.B. Witwenrente erhalten. Ist jemand daher im September 2012 selbst in Rente gegangen, der Lebenspartner aber bereits in 2003 verstorben, so können 2 Jahre nicht angerechnet werden, da das Alterseinkünftegesetz erst in 2005 in Kraft trat. Das jeweilige Finanzamt muss aber die Zeit ab 2005 bis zum Ende des Bezugs der Witwenrente anrechnen, d.h. der eigene steuerfreie Anteil der Rente steigt. War das Ende des Bezugs etwa im Mai 2009, so werden 53 Monate angerechnet. Somit beträgt der Rentenfreibetrag hier nicht 36 %, sondern 44 %.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.