Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Rückzahlung von Abgeltungsteuer?

Gemäß § 43 Absatz 5 EStG gilt für Kapitalerträge im Sinne des § 20 EStG, soweit sie der Kapitalertragsteuer unterlegen haben, dass die Einkommensteuer mit dem Steuerabzug abgegolten ist. Diesen nehmen regelmäßig Banken vor und führen die einbehaltene Steuer dann an das FA ab. Für den Steuerzahler ist die Sache damit meist erledigt. In einigen Fällen jedoch lohnt es sich die pauschal erhobene Steuer von 25 % nachträglich korrigieren zu lassen und eine teilweise oder gänzliche Rückzahlung von Abgeltungsteuer geltend zu machen. Diese Möglichkeit hat grundsätzlich jeder Steuerzahler durch zusätzliche Abgabe der ausgefüllten Anlage KAP bei der nächsten Einkommensteuererklärung und Beifügung einer entsprechenden Bankbescheinigung.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Korrektur beantragen?

Durch die Abgabe der Anlage KAP, in welcher die Korrektur der Bankabrechnung beantragt wurde, nimmt das Finanzamt nunmehr gemäß § 32d Absatz 6 EStG eine Günstigerprüfung vor, d.h. die Kapitalerträge werden zu den sonstigen Einkünften im Sinne des § 2 EStG addiert und der tariflichen Einkommensteuer dann unterworfen, wenn dies zu einer niedrigeren Einkommensteuer einschließlich Zuschlagsteuern führt. Der Anleger kann dabei nur gewinnen, d.h. eine Verböserung gibt es hier nicht. Der Antrag gilt, wenn der persönliche (Grenz-)Steuersatz über dem Abgeltungsteuersatz liegt, somit als nicht gestellt. Der Grenzsteuersatz ist jedoch nicht mit dem Durchschnittssteuersatz eines Steuerpflichtigen zu verwechseln. Während letzterer der Quotient aus Einkommensteuer mal 100 geteilt durch das zu versteuernde Einkommen (zvE) ist, ist der Grenzsteuersatz die Ableitung einer Steuerbetragsfunktion. Der Grenzsteuersatz muss in jedem Fall kleiner als 25 % sein, wobei der Durchschnittssteuersatz immer kleiner als der Grenzsteuersatz ist. Bei Ledigen und Verheirateten bzw. Partnern ist das zu versteuernde Einkommen trotz gleich großem Grenzsteuersatz stets unterschiedlich hoch. Um letztlich eine Steuerrückzahlung zu erlangen, müsste das zvE eines Ledigen in 2015 kleiner 15.721 Euro sein.

Bonus für Senioren?

Wird der Grenzsteuersatz von 25 % überschritten, so ist grundsätzlich eine Steuerrückzahlung nicht möglich, denn dann würde man ja über der Abgeltungsteuer in Höhe von 25 % liegen. Eine Ausnahme besteht jedoch für Senioren, die im Veranlagungsjahr das 64. Lebensjahr bereits vollendet haben. Diesen wird gemäß § 24a EStG ein Altersentlastungsbetrag auf Nebeneinkünfte gewährt. Der Altersentlastungsbetrag ist bis zu einem Höchstbetrag im Kalenderjahr ein nach einem Prozentsatz ermittelter Betrag der z.B. positiven Summe der Einkünfte, die nicht solche aus nicht selbständiger Arbeit sind. Er schwankt zwischen effektiv 38 Euro und 1.900 Euro. In 2015 hätte man z.B. einen Altersentlastungsbetrag von 24 %, jedoch höchstens 1.140 Euro. Im Zweifel füllen Sie daher die Anlage KAP aus und lassen Sie den ESt-Bescheid auf Richtigkeit rechtzeitig überprüfen.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.