Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Schadenersatz vom Steuerberater?

Die Haftung des Steuerberaters auf Schadenersatz kann sich aus Delikt oder Vertrag ergeben. Letzterer kann sowohl mündlich als auch schriftlich erfolgen, wobei der Schriftform aus Beweiszwecken stets der Vorrang zu geben ist. Ist dem Steuerberater eine Pflichtverletzung vorwerfbar, so kommt als Anspruchsgrundlage für einen Schadenersatz grundsätzlich § 280 I BGB zur Anwendung. Verletzt der Schuldner danach eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis (sprich Vertrag), so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Erste Voraussetzung eines Anspruchs auf Schadenersatz vom Steuerberater ist daher eine Pflichtverletzung.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Schadenersatz vom Steuerberater nach Pflichtverletzung?

Aus der Beauftragung des Steuerberaters ergeben sich für diesen zahlreiche allgemeine, aber auch besondere Pflichten. So muss er zum einen seinen Mandanten umfassend beraten. Diese Beratung erfasst aber nicht nur Fragen des Mandanten und Antworten des Steuerberaters, sondern auch ungefragt ist der Steuerberater verpflichtet, seinen Mandanten über steuerlich bedeutsame Aspekte und deren Folgen zu informieren. Er muss ihn ferner vor möglichen Schäden im Bereich der Strafverfolgung bewahren und ihn vor Bußgeldern wegen Ordnungswidrigkeiten schützen. Zum anderen muss der Steuerberater um Schadenersatz zu vermeiden, den Mandanten auch vor Risiken außerhalb des Mandatsvertrags warnen, wenn drohende Steuernachteile offensichtlich sind. Der Steuerberater hat zudem die Pflicht, seinen Mandanten auch über bevorstehende Gesetzesänderungen zu informieren, wenn diese im Zusammenhang mit dem Mandat stehen. Dabei muss sich der Steuerberater aus allgemein zugänglichen Quellen über den jeweiligen Verfahrensstand selbst ständig informieren. Der Mandant muss durch die Arbeit des Steuerberaters stets in der Lage sein, eine eigene Entscheidung zu treffen. Während den Steuerberater bei Einzelmandaten grundsätzlich nur mandatsspezifische Pflichten treffen, so unterliegt er bei Dauermandaten sogar einem erweiterten Pflichtenkreis, d.h. er muss auch z.B. entfernt liegende Sachverhalte in seine Arbeit einbeziehen, um auch Schaden in der Zukunft abzuwenden.

Schadenersatz des Steuerberaters für fremdes Tun?

Gemäß § 280 I 2 BGB tritt die Pflicht zum Schadenersatz nicht ein, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Liegt somit eine Pflichtverletzung des Steuerberaters vor, so muss dieser als weitere Voraussetzung für den Anspruch auf Schadenersatz aber auch schuldhaft gehandelt haben. Als Verschuldensformen kommen hier grundsätzlich Vorsatz und Fahrlässigkeit des handelnden Steuerberaters in Betracht. Dieser muss aber nicht unbedingt selbst gehandelt haben. Der Steuerberater hat entsprechend § 278 Satz 1 BGB auch ein Verschulden seines gesetzlichen Vertreters und der Personen, deren er sich zur Erfüllung seiner Verbindlichkeit bedient, in gleichem Umfang zu vertreten wie eigenes Verschulden.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.