Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

 

Steuern bei selbstgenutzten Immobilien?

Die angeschaffte Immobilie ist und bleibt für viele private Investoren eine Anschaffung in die Zukunft. Mit ihr kann man nicht nur z.B. seinen Lebensabend absichern, sondern bereits davor jede Menge Steuern sparen. Ein wichtiger Punkt dabei ist die Absetzung für Abnutzung, kurz AfA genannt. Ist das Gebäude z.B. nach dem 31.12.1924 fertiggestellt worden, so kann man derzeit jährlich 2 % der Anschaffungskosten oder Herstellungskosten über 50 Jahre hinweg linear abschreiben. Dies gilt jedoch nur für vermietete Immobilien und nicht für selbstgenutzte Immobilien. Es ist jedoch ein Wechsel zwischen der Nutzungsart jederzeit möglich.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

Echte Steuerermäßigung bei selbstgenutzten Immobilien?

Der Eigentümer einer selbstgenutzten Immobilie kann vor allem bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen Steuern sparen. Dies regelt § 35a des Einkommensteuergesetzes. Danach ermäßigt sich z.B. die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, bei denen es sich um eine geringfügige Beschäftigung im Sinne des § 8 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch handelt, auf Antrag um 20 Prozent, höchstens 510 Euro, der Aufwendungen des Steuerpflichtigen. Dies bedeutet, dass man zwar mehrere Minijobber für mindestens 2.550 Euro im Jahr beschäftigen kann, aber nur einmal 510 Euro als Steuerermäßigung in der Steuererklärung geltend machen kann. Für haushaltsnahe Dienstleistungen kann man im Jahr ebenfalls 20 Prozent der Aufwendungen (mindestens 20.000 Euro), aber nur höchstens 4000 Euro als Steuerermäßigung geltend machen. Die 20 Prozentregelung gilt auch für Handwerker, jedoch kann man hier nur höchstens 1.200 Euro seiner Steuerlast senken. Von insgesamt 28.550 Euro Aufwendungen im Jahr sind derzeit maximal 5.710 Euro als echte Steuerermäßigung von der bereits ermittelten tariflichen Einkommensteuer direkt abziehbar.

 

„Unechte“ Steuerermäßigung bei selbstgenutzten Immobilien?

Als Eigentümer einer selbstgenutzten Immobilie kann man jedoch auch die Aufwendungen z.B. für den behindertengerechten Umbau bei Beachtung der zumutbaren Belastung in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Erwachsen nämlich einem Steuerpflichtigen nach dem Wortlaut des § 33 EStG zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands, sog. außergewöhnliche Belastung, so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die dem Steuerpflichtigen zumutbaren Belastung übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird, § 2 Absatz 4 EStG. Die Aufwendungen werden daher nicht von der tariflichen ESt. abgezogen, sondern von den Einkünften, die erst zum Einkommen und dann zum zu versteuernden Einkommen führen. Daher liegt hier nur eine „unechte“ Steuerermäßigung vor.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.