Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Wie Beratungshilfe beantragen?

Durch das Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen, kurz BerHG (Beratungshilfegesetz), wird in Deutschland schon seit über 30 Jahren einkommensschwachen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit der Beratungshilfe gewährt. Beratungshilfe ist nach der Legaldefinition des § 1 BerHG Hilfe für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens und im obligatorischen Güteverfahren nach § 15a des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung. Beratungshilfe umfasst grundsätzlich die Beratung und Vertretung und wird nicht nur im Steuerrecht, sondern auch in anderen Angelegenheiten z.B. des Zivilrechts gewährt. In Angelegenheiten z.B. des Strafrechts wird jedoch nur Beratung und keine Vertretung gewährt. An die Beratungshilfe kann sich die Prozesskostenhilfe (PKH) anschließen.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wer erlangt Beratungshilfe?

Die Erlangung von Beratungshilfe ist an drei Voraussetzungen geknüpft, d.h. Beratungshilfe ist aufgrund eines mündlichen oder schriftlichen Antrages des Bedürftigen nur zu gewähren, wenn erstens der Rechtssuchende die erforderlichen Mittel nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht aufbringen kann und zweitens nicht andere Möglichkeiten für eine Hilfe zur Verfügung stehen, deren Inanspruchnahme dem Rechtssuchenden zuzumuten ist und drittens die Wahrnehmung der Rechte nicht mutwillig ist. Der Antrag ist beim zuständigen Amtsgericht, in dessen Bezirk man seinen allgemeinen Gerichtsstand hat, zu stellen. Sind die Voraussetzungen insgesamt erfüllt und wird die Sache nicht gleich durch das Amtsgericht erledigt, stellt es dem Rechtssuchenden unter genauer Bezeichnung der Sache einen Berechtigungsschein für Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin seiner Wahl aus. Diesem bzw. dieser ist regelmäßig eine Gebühr von 15 Euro zu entrichten.

Was ist noch zu beachten?

Sollte der Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe durch das zuständige Amtsgericht abgelehnt werden, so muss der Rechtssuchende, wenn er bereits Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin in Anspruch genommen hat, selbst die Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz entrichten. Es ist daher nicht unüblich, dass in Eilfällen der Rechtsanwalt bzw. die Rechtsanwältin einen Vorschuss auf die voraussichtlich entstehenden Gebühren und Auslagen vom Rechtssuchenden zunächst einbehält. Sollte die Bewilligung erfolgen, so wird dieser Vorschuss natürlich zurückgewährt. Ansonsten trägt das jeweilige Bundesland die Kosten der Beratungshilfe. Im Übrigen ist der Sachverhalt, für den Beratungshilfe beantragt wird anzugeben, und die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse glaubhaft zu machen. Beratungshilfe kann in einer Angelegenheit durch das Amtsgericht nur einmal gewährt werden. Bitte beachten Sie dies.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.