Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Wohnungsbauprämie erhalten?

Unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Bürgerinnen und Bürger in Deutschland können grundsätzlich für Aufwendungen z.B. in einen Bausparvertrag eine Wohnungsbauprämie erhalten. Sie ist neben der Arbeitnehmersparzulage eine feste Säule der Förderung des Wohnungsbaus. Sie wird bei Vorliegen aller Voraussetzungen einmal im Jahr gezahlt und beträgt zur Zeit 8,8 Prozent der Aufwendungen. Die Aufwendungen werden jedoch nicht unbegrenzt gefördert, sondern nur bis zu einem Höchstbetrag von aktuell 512 Euro für Alleinstehende oder 1024 Euro für Verheiratete, d.h. auch wenn die Aufwendungen höher waren, zahlt der Staat maximal 45,06 Euro bzw. 90,11 Euro. Erfolgten die Aufwendungen aber ausschließlich als vermögenswirksame Leistungen, für die Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage besteht oder war das zu versteuernde Einkommen im Sparjahr höher als 25.600 Euro bzw. 51.200 Euro, dann scheidet die Wohnungsbauprämie aus.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Ist doppelte Förderung möglich?

Eine staatliche Förderung mit Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage ist jedoch nicht völlig ausgeschlossen. Vermögenswirksame Leistungen, sind Geldleistungen, die vom Arbeitgeber und/oder vom z.B. Arbeitnehmer auf ein bestimmtes förderungsberechtigtes Konto über den Arbeitgeber eingezahlt werden, also z.B. auch auf ein Bausparkonto. Die Arbeitnehmersparzulage erhält jedoch nur derjenige z.B. Single, dessen zu versteuerndes Einkommen unter derzeit 17.900 Euro liegt. Um die volle, d.h. doppelte staatliche Förderung zu erhalten, müsste daher dieser Single 470 Euro im Jahr als vermögenswirksame Leistung in einen Bausparvertrag einzahlen und würde 9 Prozent Förderung in Form der Arbeitnehmersparzulage erlangen und zusätzlich müsste er 512 Euro aus seinem Privatvermögen selbst in diesen Bausparvertrag einzahlen und würde 8,8 Prozent Wohnungsbauprämie erhalten.

Rückforderung der Wohnungsbauprämie?

Da der Erhalt der Wohnungsbauprämie an viele Voraussetzungen geknüpft ist, können sich diese jedoch innerhalb eines Jahres auch ändern oder wurden von Anfang an falsch zu Grunde gelegt. Erfährt die Bausparkasse davon, so hat sie das bisherige Ermittlungsergebnis aufzuheben oder zu ändern. Wurden Prämien bereits gutgeschrieben oder ausgezahlt, so hat sie diese zurückzufordern. Geht der Bausparvertrag noch über weitere Jahre, so kann sie das Bausparkonto auch belasten. Ist dies der Bausparkasse nicht möglich oder kommt der Bürger der Rückzahlungsaufforderung nicht nach, so hat sie hierüber das für die Besteuerung des Bürgers zuständige Wohnsitzfinanzamt unverzüglich zu unterrichten. Dieses erlässt dann einen Rückforderungsbescheid, den sie im berechtigten Fall auch vollstrecken kann.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030 – 88 71 92 14 oder nutzen Sie das Kontaktformular.